Beiträge

Schule macht krank

Schule – Wenn Schüler und Lehrer im Überlebensmodus stecken

Wir könnten im Umfeld „Schule“ sehr viel Energie sparen beziehungsweise sinnvoller nutzen, wenn wir endlich damit aufhörten, Schüler in karge Klassenräume zu stecken, um sie unter Zuhilfenahme von Achtsamkeitsräubern wie zum Beispiel „Noten“ oder „Smileys“ zu „motivieren“.

Eines der größten Probleme, die wir heute an unseren Schulen haben, besteht meiner Ansicht nach darin, dass wir die Ursachen für die sogenannten Disziplin-, Lern, und Konzentrationsprobleme allein bei den Schülern und deren Eltern suchen. Täglich geben uns unzählige Schüler Rückmeldungen darüber, wie es ihnen geht. Zum Beispiel dadurch, dass sie aggressiv werden, sich zurücknehmen, desinteressiert wirken, nicht mehr „richtig“ mitmachen, mobben usw.

Überlebensstrategien

Und was machen viele (nicht alle, nicht alle, nicht alle) Lehrer und Schulleiter? Im übertragenen Sinne fahren sie in die Auto-Werkstatt, um die aufleuchtende Öl-Lampe des Autos entfernen zu lassen, anstatt den Öl-Stand und damit eine mögliche Ursache zu überprüfen. Wenn wir den Öl-Stand unseres Autos ignorieren oder fehlinterpretieren, bleibt es irgendwann stehen.

Was passiert nun, wenn wir die Rückmeldungen unserer Schüler ignorieren oder fehlinterpretieren? Möglicherweise bleiben auch sie stehen (freeze). Vielleicht bedienen sie sich aber auch derjenigen Überlebensstrategien, auf die Menschen im Gegensatz zu Autos in bedrohlichen Situationen zurückgreifen können: Sie greifen an (fight) beziehungsweise flüchten (flight).

Unsere Schulen sind durchsetzt von symptomschaffenden Praktiken, Glaubenssätzen und Strukturen.

Schüler motivieren

Wir setzen Schüler an „ihren Platz“, um sie dort abzuholen, wo sie stehen. Das ist bei genauerer Betrachtung ziemlich irre. Insbesondere dann, wenn wir gleichzeitig das Ziel ausrufen, Schüler zu motivieren.

Wir können Menschen genauso wenig motivieren, wie wir sie hungrig MACHEN können. Sicher: Wenn mir jemand eine wohlriechende Pizza vor die Nase hält, läuft mir ganz gewiss das Wasser im Munde zusammen. Jedoch können Pizza und Pizzabäcker den Hunger in mir nicht MACHEN.

Durchaus könnte man im Umkehrschluss nun meinen, als Lehrer dann halt jeden Tag in die Klassen gehen zu können / zu müssen, um – im Sinne eines motivierenden, appetitanregenden, auf die verschiedenen Geschmäcker ausgerichteten Unterrichts – Wackelpudding, Spaghetti Bolognese oder Bratkartoffeln zu verabreichen. Aber abgesehen davon, dass Menschen „autopoietische“ Systeme sind, d.h. Systeme, die sich permanent selbst erzeugen, ist es weder im klassischen Frontalunterricht noch im angeleiteten Projektunterricht möglich, immerzu Begeisterungsstürme und Motivationsschübe (bzw. Hungerattacken) auszulösen. Viele unserer Schüler werden nicht satt, obwohl sie ständig gestopft werden.

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Schule macht auch Lehrer krank

Ich behaupte, dass derzeit zigtausende Lehrer den Irrsinn des Schulsystems „bedienen“, indem sie gleichzeitig motivieren, bewerten, individualisieren, unterrichten, sanktionieren, “inkludieren”. Sie versuchen in gewisser Weise, Unmögliches möglich zu machen. Das wiederum führt u.a. dazu, dass sie krank werden, kränken oder den Lehrerberuf an den Nagel hängen.

Martin Mourier schreibt in seinem phantastischen Buch „Neue Führungskompetenz“: „Es kann ein gutes Zeichen sein, wenn die Leute krank werden, falls die Alternative wäre, sich selbst zu zwingen, etwas auszuhalten, was schlecht für einen ist.“

“Ab in den Trainigsraum…!”

Ich selbst weiß sehr genau, wie unfassbar anstrengend es als Lehrer ist, 26 Fünftklässler bei der Stange zu halten, die eben nicht “von der Stange” sind, um nach 45 (oder 90) Minuten 28 Siebtklässler zu motivieren, welche den Kinderschuhen längst entwachsen sind und sich nicht über „Leckerlies“ oder Drohungen „motivieren“ lassen.

„Ab in den Trainingsraum“, schallt es im Jahre 2020 durch diverse Einrichtungen, „und dann denkst du über dein Verhalten nach!“ Mag ja sein, dass dann manche Schüler tatsächlich nachdenken. Ob ihr Nachdenken jedoch konstruktiv ist und im Sinne der Befehlshaber, bleibt abzuwarten.

Wir müssen uns bewusst machen, dass in den pädagogisch wertvollen Trainingsräumen bisweilen junge Leute sitzen, die einzig  darüber nachdenken, wie sie sich rächen können.

Energieraubenden Glaubenssätze und Strukturen

Meine Tochter (14) fragte mich vor einiger Zeit, ob Lehrer tatsächlich davon ausgingen, dass Schüler mehr Respekt hätten oder mehr motiviert seien, wenn Lehrer Verhaltenspunkte gäben. Ich fragte sie nach ihrer Meinung. Sie antwortete: „Ich habe Angst davor, dass ich bestraft werde, aber mehr Respekt vor den Lehrern habe ich dadurch nicht.“

Wir – und ich meine damit in erster Linie Lehrer, Schulleiter und Eltern – müssen uns auseinandersetzen mit energieraubenden Glaubenssätzen und beziehungsverhindernden Strukturen! Die „Eckpfeiler“ unseres Schulsystems lauten: Gehorsam, Misstrauen, ein insgesamt defizitorientiertes Menschenbild, Sanktionen, Gleichschritt, übergriffige Bewertungssysteme und die Überzeugung, dass Qualität von Qual kommt.

Unsere Schüler brauchen keine Noten. Wir, die Erwachsenen „brauchen“ Noten.

Ist das wahr?

Nein, selbstverständlich nicht. Wir GLAUBEN, Noten zu brauchen. Sogar unsere Schüler GLAUBEN eines Tages, Noten zu brauchen. Was für eine Not manche Glaubenssätze doch verursachen. Und sie schaffen Missverständnisse: „Meine Schüler WOLLEN, dass ich sie benote.“ Ja, klar.

Schüler brauchen Vertrauen

Ich wünsche mir „Vertrauensschulen“. Orte, an denen Kinder und Jugendliche darauf vertrauen dürfen, dass die Erwachsenen vertrauen. WIR dürfen darauf vertrauen, dass junge Menschen aus sich selbst heraus und mit Unterstützung von gleichwürdigen Lernbegleitern „in den Fluss“ kommen. Wir müssen nicht ständig Flüsse begradigen und uns darüber wundern, wenn plötzlich Wasser über künstlich errichtete Böschungen tritt beziehungsweise Deiche brechen.

Lerndialog zwischen Schülern und Lehrern

Wir können mit jungen Menschen in einen vertrauensvollen „Lerndialog“ gehen, indem wir uns für sie und ihre Belange interessieren. Wir können ihnen Angebote unterbreiten. Wir können Rückmeldungen geben. Wir können den achtjährigen Stefan fragen, warum es ihm so schwerfällt, sich mit Zahlen oder Buchstaben auseinanderzusetzen.

Nach meiner Erfahrung können nahezu alle achtjährigen Stefans oder elfjährigen Stefanies darüber Auskunft geben, wie es ihnen geht und warum sie sich vielleicht gerade nicht einlassen können. Solange wir jedoch voll sind mit Defizitgedanken, Bildern, Projektskizzen, Maßnahmenkatalogen oder auch unbehandelten Kleinheitsgefühlen können wir nicht wirklich zuhören.

 

Wir alle brauche Menschen, die uns zuhören. Auch wir Eltern. Die Familien-Community ist ein Ort, an dem Menschen einander zuhören. Du bist herzlich eingeladen, in unsere Gemeinschaft zu kommen, um mit mir und anderen Eltern zu wachsen. 

Du hast kein Risiko. 60 Tage kostenloses Rückgaberecht!

Andreas Reinke – INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN

Eltern als Ersatzlehrer?

Corona und Schule – Müssen Eltern Ersatzlehrer spielen?

Eltern als Ersatzlehrer?

Fotocredit: Dmitri Ma/Shutterstock

Bis auf Weiteres fällt Schule aus. Bis auf Weiteres? Was heißt das? Möglicherweise geht es nach den Osterferien weiter. Möglicherweise nicht. Darüber entscheidet kein Terminkalender. Darüber entscheidet Corona…

Freude über Schulschließungen

Ja, es mag Schüler (und Eltern) geben, die sich angesichts der notwendigen Schulschließungen zunächst einmal gefreut haben. Und daran ist nichts zu kritisieren.

Erinnerst du dich nicht an längst vergangene Tage, als in Hofpausen das Gerücht kursierte, dass es heute „ganz bestimmt“ Hitzefrei geben würde? Und dann dieses Glücksgefühl, als kurz vor der Mittagspause die frohe Kunde mit Hilfe „modernster Spitzentechnologie“ verkündet wurde…

Der Schullautsprecher „springt“ an. Ein Rascheln. Ein Räuspern. Viel Bässe, kaum Höhen. Und plötzlich: ER spricht! Der Mann, der morgens um 8 Uhr noch daherkam wie ein Alien, erzielt nun die Wirkung eines Propheten. ER verkündet die heiligen Worte:

„Liebe Schüler, eine Mitteilung des Schulleiters. Ich muss euch leider mitteilen, dass…“

Leider?

Nix leider! Eher „Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein…“ Oder wen oder was auch immer. Auf alle Fälle machten sich eine Menge Subjekte und Akkusativobjekte auf den Weg in Richtung Wannsee, Freibad oder Bolzplatz. Es war herrlich. Es war schulfrei durch Hitzefrei.

Schulfrei durch Corona

Und jetzt? Jetzt ist schulfrei durch Corona (aka “COVID-19”) . Das aktuelle „Schulfrei“ fühlt sich komplett anders an als damals, als wir wussten, dass die Temperaturen weder fallen werden und der alte Trott weitergeht. Das aktuelle „Schulfrei“ hält sich weder an Temperaturen noch an Zeitschienen. Und frei ist es schon mal gar nicht. Was auch daran liegt, dass unsere Schulen mit normopathischen Mitteln versuchen, auf ein „späteres Leben“ vorzubereiten, von dem niemand weiß, wie es aussehen wird.

Das “spätere Leben”: Unbekannt. Verstörend. Beängstigend.

Wir alle erleben eine Zeit, die für alle Menschen „irgendwie anders“ ist. Unbekannt. Verstörend. Beängstigend. Nicht, dass wir jemals DIE KONTROLLE über irgendetwas gehabt hätten. Aber mal ehrlich: Es kam uns so vor und nun blicken wir in eine Zukunft, die komplett unklar ist.

In Zeiten, da der Mensch meint, alles im Griff haben zu müssen – vom Google-Kalender bis hin zum Schüler – ist die Aussicht auf Unklarheit nicht besonders ermutigend. Wie gehen wir im Kontext Schule mit der gegenwärtigen und durchaus beängstigenden Situation um? Was macht eine Institution, die angetreten ist, um auf DAS „spätere Leben“ vorzubereiten?

Schule und Corona

Niemand – auch wir Lehrer nicht – war auf diese Situation vorbereitet. Innerhalb sehr, sehr kurzer Zeit mussten sich Lehrer darauf einstellen, dass Schüler über einen ungewissen Zeitraum zu Hause bleiben würden. Stellen wir uns das Krisenmanagement vor Ort vor:

Eilige Gespräche im Lehrerzimmer. Ansprachen durch Schulleiter. Erlasse durch Behörden. Entscheidungen werden getroffen, Briefe bzw. Emails geschrieben. Und schon sind Schulbücher im Kopierer, Dateien in E-Mail-Postfächern. Schnell, schnell, schnell! Man will sich ja nichts vorwerfen lassen.

 

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

 

Lehrer auf der Suche nach Lösungen

Ich bin reflektiert genug, um zu wissen, dass die Bilder, die ich im Kopf habe, nicht unbedingt „der“ Wahrheit entsprechen müssen. Was ich indessen mit Sicherheit sagen kann, ist dass jeder Lehrer in den letzten Tagen versucht hat, seine Verantwortung zu übernehmen und Lösungen zu finden. Und dafür möchte ich mich bedanken. Als Vater. Als Kollege. Und auch als Leiter der Familienakademie, der jeden Tag mit dem Spannungsfeld „Schule“ zu tun hat.

Eltern als “Ersatz-Lehrer”

In den letzten Tagen erhielt ich zahlreiche Nachrichten von Eltern, die davon berichteten, dass ihre Kinder bzw. sie als Eltern seitens der Schule beauftragt wurden, Aufgaben von zu Hause aus zu erledigen. Mir geht es wahrlich nicht darum, diesen Punkt grundsätzlich in Frage zu stellen. Gleichzeitig möchte ich nachfragen, ob es angesichts einer auch für viele Familien bedrohlichen Krise wirklich notwendig und sinnvoll ist, Eltern zu „Ersatz-Lehrern“ zu machen und junge Menschen mit LKW-Ladungen an Aufgaben zu belasten.

Eltern sind Eltern!

Mir wurden Arbeitspläne zugespielt, die aussahen wie kopierte Lehrpläne. Mir erzählten Eltern, dass sie ihre Kinder in neue Themengebiete einführen sollen und dass das (neu) zu Erlernende prüfungsrelevant sei. Ich las davon, dass Grundschüler laut Lehrer jeden Tag vier Stunden arbeiten und Eltern dies einfordern und kontrollieren müssen. Und bitte: Die Abiturprüfungen werden wie gewohnt abgenommen. Und das alles in einer Zeit, die geprägt ist von Ängsten, Einschränkungen, Unklarheiten.

Liebe Kollegen, liebe Schulleiter, liebe Politiker: Nein, so geht das nicht.

Eltern sind Eltern und keine Ersatz-Lehrer. Auch und gerade während der Corona-Krise.

Unterricht von zu Hause aus?

Die Aufgabe von Eltern besteht speziell jetzt darin, der eigenen Familie und damit den eigenen Kindern Stabilität zu geben. Indem Eltern – von Existenzängsten geplagt – beauftragt werden, Kinder von zu Hause aus zu unterrichten, wird ein Druck erzeugt, der einfach nur komplett überflüssig und kontraproduktiv ist. So viele Eltern sind gerade unter anderem damit beschäftigt, Haushalts- und Zahlungspläne zu organisieren. Und dann sollen sie für uns Lehrer die Lehrpläne umsetzen? Hä? Und DAS muss uns bitte klar sein: Das, was in der „schulfreien“ Zeit in Hausarbeit erledigt werden soll, dient NICHT den jungen Menschen. Hier geht es lediglich darum, dass das System Schule gestützt wird.

Lebensferne Aufgaben

Es verstört mich (und wahrscheinlich nicht nur mich), dass Myriaden an Schülern „irgendwelche“ Aufgaben erledigen müssen, während ihre real existierende Lebenswelt in keinem Schulbuch der Welt abgebildet wird. Die konstruierte Lebenswirklichkeit, die in Schulbüchern oft eingeleitet wird mit Sätzen wie zum Beispiel „Du gehst mit deinen zwei Freunden ins Kino. Ihr habt 20 € dabei…“ holt junge Menschen ungefähr so wenig ab, wie mich der Satz „Bald findet die Fußball-Europameisterschaft ab und du und deine Freunde…“. Kino und EM fallen aus. Aber nicht wegen Hitzefrei. Wegen Corona.

Online-Thementag am 22.03.2020

Du bist Mutter / Vater und willst wissen, wie…

  • du am besten damit umgehst, wenn dir für die „schulfreie“ Zeit aufgetragen wurde, zu Hause Lehrer zu „spielen“?
  • du dich Lehrern mitteilst, wenn du nicht bereit dazu bist, die Rolle des Ersatz-Lehrers 1:1 zu übernehmen?
  • du dein Kind während der Corona-Krise (auch schulisch) unterstützen kannst?

Am Sonntag, den 22.03. veranstalte ich einen kostenlosen (jedoch Mehrwert bringenden) Online-Thementag zum Thema „Corona und Schule – Müssen Eltern Ersatzlehrer spielen?“

Auf dich warten:

  • Live-Interviews mit einer Mutter, einer Lehrerin, einer (ehemaligen) Schulleiterin, einer Expertin
  • Texte / Veröffentlichungen zum Thema
  • Austausch auf facebook mit mir und anderen Eltern
  • UND: Gelingens-Geschichten! Denn auch DAS ist mir wichtig. Sehr viele Kollegen nehmen ihre Verantwortung überaus empathisch, kreativ und beziehungsorientiert wahr.

Melde dich hier an

Liebe Grüße,

Andreas Reinke
INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN

Persönliche Verantwortung – Wenn Kinder “Ja” zu sich selbst sagen dürfen

Wir fördern die persönliche und soziale Verantwortung junger Menschen kaum, indem wir mit Hilfe von Strafen oder Belohnungen Gehorsam einfordern und Referate über ein späteres Leben halten.

Kinder und Jugendliche, die in beängstigenden Familien und Schulen lernen, den Kopf einzuziehen und sich unterzuordnen, sind zumeist auch als Erwachsene überaus kompetent darin, folgsam und „richtig“ zu sein. Sie wissen, was zu tun ist, um fremden Erwartungen zu entsprechen, Strafen zu entgehen und andere Menschen zufriedenzustellen.

“Ja” zu sich selbst sagen

Das Eigene zu verantworten, ist entfremdeten Menschen indessen fremd, da sie nicht gelernt haben, “Ja” zu sich selbst zu sagen. Sie haben gelernt, “Jawoll!” zu sagen.

Fremdbestimmte Menschen sind Fremde im eigenen Leben. Ihnen fehlt der Kontakt zu den wesensgemäßen Bedürfnissen, Grenzen, Interessen und Gefühlen, da sie sich selbst aufgeben mussten, um dazuzugehören.

“Und was heißt das?”, höre ich immer wieder empörte Erwachsene sagen, “Sollen Eltern und Pädagogen jetzt etwa alles abnicken, was Kinder wollen und tun?”

Nein!

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Das Bedürfnis nach Integrität

Das Bedürfnis, nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit ist in uns Menschen genauso angelegt wie das Bedürfnis nach Integrität und Autonomie. Und es völlig in Ordnung, wenn Kinder an der Seite von Eltern und Pädagogen die Erfahrung machen, dass sie nicht immer alles bekommen oder tun können, was ihnen in den Sinn kommt. Kinder müssen durchaus lernen, sich anzupassen.

Wenn jedoch junge Menschen die eigene Integrität aufgeben müssen, um von den wichtigen Erwachsenen angenommen zu werden, zahlen sie auf Dauer einen hohen Preis.

Das Eigene verantworten

Wer nicht ermutigt wurde, nach innen zu gehen, um sich mit sich selbst bekannt zu machen und das Eigene zu verantworten, leidet für gewöhnlich unter einem schwachen Selbstwertgefühl. Überangepasste Menschen bekommen oftmals dann ein gravierendes, existentielles Problem, wenn gewohnte Rahmenbedingungen und Regeln wegfallen oder in ihrer Wahrnehmung in Frage gestellt werden. Für normalisierte Menschen sind Normenabweichungen (und Menschen, die von gewohnten Normen abweichen) eine Bedrohung. Schließlich ist nicht ihr Selbstwertgefühl das Gerüst, das alles zusammenhält, sondern das Normale. Sie wohnen im Gewohnten.

Umweltbedingungen

Wir alle – und ich meine hier in erster Linie Lehrer und Eltern – müssen uns ernsthaft fragen, ob unsere Schulen (im Durchschnitt) Orte sind, an denen junge Menschen das Eigene entdecken und entfalten dürfen. Die Rückmeldungen, die wir heute von etlichen Schülern in Form von Verhaltensauffälligkeiten, Grenzüberschreitungen, Körpersymptomen oder auch Fehltagen bekommen, sprechen aus meiner Sicht Bände.

Geht eine Pflanze ein, wissen wir, dass es eher an den Umweltbedingungen liegt als an der Pflanze. Entwickelt ein junger Mensch Symptome, versuchen wir das Problem über den Symptomträger zu lösen. Das ist nicht gerade schlau.

Freiräume

Ich denke, wir sollten uns an unseren Schulen sehr klar dazu bekennen, dass unser zentrales Anliegen nicht darin bestehen darf, irgendein starres Wissen zu vermitteln und Menschen zu normalisieren. Unsere wichtigste Aufgabe besteht darin, junge Menschen stärkend, vertrauend, empathisch UND klar zu begleiten.

Nicht wenige Erwachsene haben regelrecht Angst davor, jungen Menschen Freiräume zu geben, da sie glauben, auf diese Weise die Büchse der Pandora zu öffnen. Der Punkt ist: Wer bereits als Kind gelernt hat, an der Seite von verantwortungsvollen Erwachsenen persönliche Verantwortung zu übernehmen, lebt eben NICHT ausschließlich lustbetont.

Verantwortungsübernahme

Verantwortungsübernahme kann – bezogen auf den Schulkontext – zum Beispiel bedeuten: „So eine Scheiße. Auf Satzglieder habe ich ja nun überhaupt keinen Bock. Aber okay, ist halt dran und das gehe ich jetzt an.“ Wenn Schüler im Schulalltag genügend Luft zum Atmen bekommen, halten sie es für gewöhnlich sehr gut aus, auch mal das zu tun, worauf sie keine Lust haben. Junge (und alte) Menschen brauchen die Erfahrung, als die gesehen zu werden, die sie sind. Dann können sie auch mal zurückstecken und Pflichten erfüllen.

In der Schulpraxis

Was heißt das in der Schulpraxis? Zum Beispiel kann ich als Lehrer zu meinen Schülern sagen, welche Freiräume sie haben und welche Themen sie bis zum nächsten Sommer bearbeitet haben sollen:

„Hört mal, ihr könnt auch in diesem Jahr an euren Themen arbeiten und ich bin gespannt darauf zu sehen, was euch interessiert und wie ihr eure Ziele angeht. Ihr müsst aber auch wissen, dass es einige Themen gibt, die ich euch vorgebe. Ihr findet diese auf der Lernlandkarte. Wann, wie und mit wem ihr diese Themen bearbeitet, überlasse ich euch. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gerne zu mir kommen. Und wenn ich merke, dass ihr euch verzettelt, komme ich auf euch zu.“

Verantwortung übernehmen

Eigenverantwortung lernen junge Menschen nicht durch das starre Befolgen von Regeln oder das stringente Abarbeiten von Jahresplänen, sondern durch die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen.

Und wenn es den Schülern schwerfällt, eigenverantwortlich zu handeln? Dann brauchen sie Lehrer, die in Beziehung gehen. Erwachsene, die unterstützen. Personen, die Respekt und Verantwortung vorleben, anstatt einen Mangel an Respekt und Verantwortung zu beklagen.

Weiterlesen

Schule und Überanpassung – Wenn Lehrer am längeren Hebel sitzen

Mehr denn je müssen Schüler heute „richtig“ sein, um als Individuen wahrgenommen zu werden. Die unterschwellige und zutiefst widersprüchliche Botschaft etlicher Lehrer lautet: “Wenn du dich an meine Erwartungen anpasst, darfst du du selbst sein.” Überanpassung ist für viele Schüler die einzige Möglichkeit, einen letzten Rest ihrer persönlichen Integrität zu wahren.

Existentielle Nöte

Wer auf der existentiellen Ebene nicht gesehen wird, gerät auf Dauer in existentielle Nöte und entwickelt Symptome. Auffällig gewordene Schüler sagen über ihr Verhalten: “Wir haben sehr lange mitgemacht und nun ist Schluss!” Sie kooperieren nicht zu wenig, sie haben viel zu lange und viel zu intensiv kooperiert.

Manche Lehrer sagen: „Ja, aber an unseren Schülern wird doch ohnehin schon so viel gefördert. Was sollen wir denn sonst noch alles machen?“

Schüler zu fördern, zu belehren und zu definieren, ist nicht gleichbedeutend mit „Ich sehe dich…“.

Und auch modern anmutende und schön funkelnde pädagogische Methoden sind so weit weg von der Idee der Gleichwürdigkeit wie ich von einem möglichen Wimbledon-Sieg…

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Lob, Stempel, Gewitterwolkenstempel

Leuchtende Kinderaugen erhellten den Klassenraum, als der kleine Tom – seit wenigen Wochen in der zweiten Klasse – den heiß ersehnten Stempel im Mitteilungsheft erspähte. Frau Halle hatte ihn nach einigen Vorfällen in Aussicht gestellt: “Wenn du dich an die Regeln hältst und ich dich nicht ständig ermahnen und vor die Tür setzen muss, sollst du eine Belohnung erhalten. Schau! Das ist der Sonnenstempel, den letzte Woche auch schon Anja, Bernd und Jan für gutes Benehmen bekommen haben.” Und nun war es soweit. Tom würde nach Hause rennen, seiner Mutter das Heft überreichen und endlich würde seine Mutter etwas Erfreuliches über ihren Sohn erfahren.

Über ihn, der ihr, seitdem er in der Schule war, nur Scherereien bereitet hatte. Damit war jetzt Schluss. Nun wusste er, wie es geht. Seine Mutter müsste sich keine Sorgen mehr machen. Die Zeit der Gewitterwolkenstempel gehörte der Vergangenheit an. Er würde dafür sorgen, dass seine Mutter und Frau Halle zufrieden mit ihm sein würden. So schwer war das ja auch überhaupt nicht.

Er müsste im Unterricht nur ruhig sitzen, ordentlich mitmachen und niemanden stören. Er würde keine “Auszeit” mehr brauchen…

Entzückt von der eigenen Güte und Professionalität stieg Frau Halle am Ende des Tages in ihr Auto. “Das mit den Stempeln funktioniert”, dachte sie. Tom würde doch noch lernen, was sie von ihm erwartet.

Mitarbeiter der Woche – Versager der Woche

Unlängst erzählte mir die Mutter eines achtjährigen Jungen, dass die Lehrerin ihres Sohnes jede Woche folgende Marschroute ausgibt: “Wer bis zum Freitag acht Arbeitsbögen gelöst hat, darf einen Stern auf das Klassenplakat kleben. Alle die, die das schaffen, bekommen am Freitag vor der Klasse Applaus.”

In dieser Klasse wurden jede Woche die “Mitarbeiter der Woche” gekürt und damit insgeheim auch “die Versager der Woche”. Besagter Junge strengte sich anfangs sehr an, um zu den Auserwählten zu gehören. Er scheiterte und stellte seine Bemühungen nach einiger Zeit komplett ein. Der Junge, der sich noch vor wenigen Monaten auf “seine” Schule gefreut hatte, fing an, Schule, Lehrer und Mitschüler zu hassen. Die Pädagogen des Hauses vertraten die Meinung, dass mit dem Schüler irgendetwas nicht stimmen könne. Sie schlugen eine besondere Förderung vor.

Der Gedanke, dass das Verhalten des Schülers in Beziehung zu dem stehen könnte, was sich im Klassenraum zutrug, wurde gegenüber der Mutter offensichtlich nicht geäußert. Den kritischen Anmerkungen der Mutter begegneten die Pädagogen mit “Professionalität”.

Kinder und Jugendliche kooperieren immer

Unsere geläufige Schulpädagogik ist zumindest unterschwellig von der Idee durchsetzt, Kinder und Jugendliche kooperativ beziehungsweise sozial kompetent machen zu müssen, da sie sich sonst zu egozentrischen und gefährlichen Ich-Imperien entwickeln könnten. Das halte ich allein deswegen für einen Trugschluss, weil Kinder und Jugendliche von Geburt an kooperieren. Sie kooperieren immer.

Zur Gefahr für sich selbst und andere können junge Menschen dann werden, wenn sie destruktive Muster kopieren, zu lange überkooperieren und das Eigene unterdrücken müssen, um in den Augen derer “richtig” zu sein, die aus Angst vor Unruhen grenzverletzende Grenzen setzen. Das durch Unterdrückung erlittene Leid vieler Schüler zeigt sich sehr oft in “Stellvertreter-Konflikten” inner- und außerhalb unserer Schulen. Sich direkt mit integritätsverletzenden Machthabern zu duellieren, würde möglicherweise bedeuten, den letzten Rest an persönlicher Integrität zu riskieren.

Lehrer sitzen am längeren Hebel

Lehrer, die ihre Macht offen oder verdeckt missbrauchen, sitzen zunächst einmal am längeren Hebel. Die Wut unterdrückter junger Menschen entlädt sich zumeist entweder im Außen – und zwar in Kontexten, in denen Macht scheinbar zurückerobert werden kann (als Stichpunkte seien hier genannt: Mobbing, “Ballerspiele”, Pausenhof, Auseinandersetzung mit “zu weichen” Lehrern, mit jüngeren Geschwistern, mit harmoniesüchtigen Eltern) – oder aber im Innen, was nicht weniger destruktiv ist, jedoch gewisse “Vorteile” birgt:

Leise und unauffällige Symptomträger werden weitestgehend in Ruhe gelassen, denn leise und unauffällige Schüler passen wunderbar in das Konzept Schule.

Weiterlesen

Depressionen

Depressionen – Wenn Menschen lernen, sich selbst zu unterdrücken

Immer mehr junge Menschen leiden unter Depressionen. Warum? Fehlt es ihnen an der “richtigen” Einstellung. Mangelt es ihnen an “Regeln und Grenzen”? Sind sie zu wenig belastbar? Nein. Sie werden deprimiert (deprimere: u.a. niederdrücken), lernen am Vorbild, sich selbst zu deprimieren und entwickeln deprimierende Verhaltensweisen, um Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle zu betäuben.

Depressionen sind das Ergebnis einer Erziehung, die Menschen verpflichtet, “Nein” zu sich selbst zu sagen. Wer sich selbst verneinen muss, um nicht verstoßen zu werden, verliert auf Dauer die Fähigkeit, mit einem guten Gewissen “Ich will…”, “Ich will nicht…”  oder “Lass das!” zu sagen. Deprimierte Menschen sind kaum mehr in der Lage, auf das zuzugehen, was sie brauchen, von dem wegzukommen, was schadet und gegen das anzugehen, was ihre Integrität verletzt.

Mit anderen Worten: Depressionen sind das Ergebnis eines Aufwachsens, in dessen Verlauf Menschen von ihren Aggressionen getrennt wurden (adgredi: Hingehen, sich annähern, ansprechen, Geschäfte anpacken, Feinde angreifen..).

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Kinder sind kompetent, bis…

Niemand kommt mit Depressionen auf die Welt. Kinder sind von Geburt an kompetent darin, Bedürfnisse zu kommunizieren (Schreien), Sättigung anzuzeigen (Kopf wegdrehen) und die eigenen Grenzen mitzuteilen (Beißen). Wer in seiner Familie und später in der Schule zur Überanpassung und zum Stillhalten verpflichtet wird, lernt vielleicht, sich zu benehmen und Beachtungs-Vertragsbedingungen zu erfüllen. Die Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl jedoch sind fatal.

Gäbe es einen Beipackzettel für eine Erziehung und Pädagogik, die darauf abzielt, Menschen ruhig zu stellen und normal zu machen, müsste auf diesem stehen:

“Es ist mit Nebenwirkungen zu rechnen, zum Beispiel mit Depressionen und fehlender Selbstliebe.”

Ein gesundes Selbstwertgefühl – Sich nüchtern anerkennen können

Sich möglichst nüchtern anerkennen zu können, macht ein gesundes Selbstwertgefühl aus: „Na ja gut, meine Nase ist ziemlich groß, diese Falte war gestern auch noch nicht da und zehn Kilogramm weniger wären auch nicht so schlecht. Aber was soll`s. So wie ich bin, bin ich okay.“

Wer sich nicht nüchtern annehmen kann, ist angewiesen auf Überlebensstrategien, um sich besser ertragen zu können. Manche Menschen konsumieren übermäßig viel Alkohol. Andere versuchen, sich über Leistungen zu spüren und aufzuwerten.

Schulen: Spiegelbilder und Erzeuger eines kollektiven instabilen Selbstwertgfühls

Ich denke, dass wir in unserer Leistungsgesellschaft ein massives Problem auf der Ebene des Selbstwertgefühls haben und unsere Schulen sowohl Spiegelbilder als auch Miterzeuger eines kollektiven instabilen Selbstwertgefühls sind. Die meisten Kinder werden groß in Umgebungen, in denen Fach- und Anpassungsleistungen darüber entscheiden, ob sie dazugehören und “richtig” sind.

Zwar führen viele Menschen nach Beendigung ihrer Schullaufbahn ein pflichtbewusstes und nach ökonomischen Maßstäben erfolgreiches Leben. Jedoch stehen sie – so zumindest lautet meine Überzeugung – nicht in Kontakt mit ihrem Wesen und ihrem wesensgemäßen Potential. Das Erbringen von Leistungen mitsamt der Hoffnung, für das Vollbrachte wertgeschätzt zu werden, wird zum Synonym für persönliche Weiterentwicklung und sinnvolles Leben.

In der Theorie mag es ein Leichtes sein, zu unterscheiden zwischen der Ebene des Selbstwertgefühls und der Ebene der Leistungen (Selbstvertrauen). In der Praxis jedoch – und das weiß jeder, der getrieben wird von der Idee, sich seinen Wert verdienen zu müssen – verkrümelt sich all unser Theoriedenken schnell wieder im Bücherschrank.

Mein Wert = Meine Leistungen

Ein Kind, das ständig verglichen, bewertet, motiviert, korrigiert wird, stellt irgendwann die Gleichung auf: Mein Wert = Meine Leistungen. In der Welt eines neunjährigen Kindes ist die Fachnote Fünf niemals eine reine Fachnote. Es bezieht die Note vollautomatisch auf sich. Als Mensch. Es denkt nicht: “Ich habe eine Fünf in Mathematik.” Es denkt: “Ich bin eine Fünf!”

Man könnte nun meinen, dass Berichtszeugnisse eine Alternative zur traditionellen Benotung seien. Jedoch müssen wir wissen, dass Berichtszeugnisse im Grunde genommen auch Notenzeugnisse sind – nur eben anders. Außerdem sind sie nach meiner Erfahrung nicht selten ein Sammelbecken für Formulierungen, die mit den eigentlichen Fachleistungen (und mit dem Auftrag der Lehrer) nichts zu tun haben.

Sätze, wie zum Beispiel “Du bist zu faul!”, “Du strengst dich nicht genügend an!” oder “Du bist immer abgelenkt!” sind genauso “normal” wie anmaßend, generalisierend, abwertend und unprofessionell. Denn abgesehen davon, dass kein Mensch auf diesem Planeten “IMMER abgelenkt” ist, wüsste ich nicht, in welcher Ausbildungsphase und vor welchem theoretischen Hintergrund Lehrer befähigt wurden und werden, die Einschätzung “Du strengst dich nicht genügend an” vornehmen zu dürfen.

Das große “JA” – Was Eltern tun können

Menschen, die zur Überkooperation verpflichtet werden und sich schließlich zur Überkooperation verpflichtet fühlen, deprimieren sich irgendwann selbst. Unwillkürlich schaffen sie den häufigsten Grund für (spätere) Therapien: Unterdrückung der Lebenskraft (vgl. Lance Secreten: Inspirieren statt Motivieren).

Unser Dasein und unseren Wert können wir uns nicht verdienen. Wir sind nicht richtig und wir sind nicht falsch. Wir sind. Wir sind human beings und nicht human doings.

Was können Eltern tun, um das Selbstwertgefühl ihres Kindes zu stärken? Um diese Frage zu beantworten, kann man auf einer sehr theoretischen und sehr abstarkten Ebene nachdenken und (neue) Gedankengebäude errichten.

Ich möchte stattdessen ein Bild anbieten:

Wenn dein Kind am Morgen mit vierzehn Kuscheltieren im Arm in die Küche wankt, braucht es drei Dinge:

  1. Einen kalten Kakao
  2. Eltern, aus deren Augen die Botschaft funkelt: “Schön, dass du da bist.”
  3. Eltern, die mit sich selbst einverstanden sind.

Zusammenfassend kann man sagen: Kinder brauchen das große “JA” ihrer Eltern. Wer in sich selbst das große “JA” spürt, wird nicht anfällig werden für Depressionen…

————————————————————————————————————–

Um seinem Kind das großes “JA” mitzugeben, üben wir uns in meiner Familienakademie darin, “JA” zu uns selbst zu sagen. 

Willste mitmachen 🙂 ? Dann los!

Liebe Grüße, Andreas Reinke

INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN

Schule und Verantwortung

Schule und Verantwortung – “ES” läuft, wie “ES” läuft…

Manchmal gehe ich in meine Küche und denke: „Was für ein Chaos. Ich will dieses Durcheinander doch gar nicht. Warum in Gottes Namen sieht meine Küche ständig so aus, obwohl ich doch gar nicht will, dass sie so aussieht?“ Und während ich dann darüber nachdenke, warum „ES“ immer wieder passiert, setze ich meine Küche unter Wasser, weil ich hektisch, unbedacht und unkoordiniert einen Kaffeebecher ausspüle.

„Ich könnte ja mal was ändern“, tönt es in meinem Kopf, während ich mir frischen Kaffee eingieße und die Hälfte des Gebräus auf den Fußboden schütte. „Ja, das ist doch mal eine gute Idee“, stelle ich fest.

Von meinem Entschluss geradezu ergriffen, lasse ich die Milchflasche auf der Spüle stehen, um beim Verlassen der Küche auf den Keks zu treten, der mir gerade vom Teller gefallen ist. „Meine Küchensituation“, so phantasiert mein wirrer Kopf, „ist doch irgendwie vergleichbar mit der Situation an meiner Schule beziehungsweise an unseren Schulen“. Ich gehe aus der Küche, verbreite den zerbrochenen Keks im Wohnzimmer, bevor ich mich an meinen Laptop setze, um mich schreibend dem Thema “Schule und Verantwortung” zuzuwenden.

Schwierige Schüler, Lehrpläne, Noten – Die lange Liste der Beschwerden

„ES“ passiert. „ES“ passiert, obwohl kaum jemand will, dass „ES“ passiert. Noch nie habe ich einen Lehrer getroffen, der aus voller Überzeugung gesagt hat, dass es im Bereich Schule so richtig, richtig gut läuft. Nahezu alle sind unzufrieden. Die Liste der Beschwerden ist lang: “Schwierige” Schüler, „Hubschraubereltern“ (oder “Helikoptereltern”), Lehrpläne, Noten, Schulleiter, “die da oben”, gestiegene Anforderungen, sinkendes Niveau, Ausstattung, Klassenstärken, fehlendes Personal, Unterrichtsmaterial…

Und obwohl wir doch alle miteinander stöhnen, kritisieren, meckern – die Tendenz, sich an unsere Schulen über Schuldzuweisungen zu solidarisieren, ist verbreitet – legen wir doch jeden Tag die alten Filmrollen ein, um den Horrorfilm “ES“ aufzuführen. Immer wieder. “ES” passiert und “ES” waren die anderen. Böse, heile Welt: Wenn “ES” die anderen waren, war “ES” nicht ICH.

Das Spiel der Schuldzuweisungen spielen wir an unseren Schulen schon seit Ewigkeiten. Kalter Kaffee sozusagen…

(Ist es nicht merkwürdig, dass man nur einen einzigen Buchstaben austauschen muss, um aus dem Wort “Schule” das Wort “Schuld” zu machen?)

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Verantwortung: Meine Küche. Meine Unordnung. Meine Krümel.

Nun ist MEIN Kaffee kalt. Zu lange habe ich über merkwürdige Vergleiche und Bilder nachgedacht. Ich muss nachfüllen. Ich gehe in die Küche und frage mich, was da unter meinen Füßen knirscht. Ich werde wütend: „Verdammt nochmal, wer hat den Keks in der ganzen Wohnung verteilt? Keine Schuldigen weit und breit. Schade eigentlich. Dabei wäre es durchaus ENTlastend, andere zu BElasten, oder?

Ganz klar: Ich war „ES“. „Okay“, denke ich, „morgen bringe ich meine Küche in Ordnung.“ Ich höre auf, nach Schuldigen zu suchen und übernehme Verantwortung. ich bin mein eigener Küchenchef.

Meine Küche. Meine Unordnung. Meine Krümel.

Und: Mein Entschluss: „Nicht morgen. Jetzt. Ich ändere jetzt etwas.“ Weil ich es mir wert bin. Weil ich es kann. Weil es meine Verantwortung ist. Meine Küche ist nicht wirklich groß, aber sich DARÜBER aufzuregen, wäre ziemlich bescheuert. Niemand hat mich gezwungen, diese Wohnung zu beziehen. Ich könnte den Mietvertrag kündigen und mir eine Wohnung mit einer größeren Küche suchen. (Meine Tochter ist 14 Jahre alt und kann sich das nicht aussuchen!) Wie also kann ich DIESE Küche so gestalten, dass ich mich hier wohlfühle?

Auf geht´s…

Meine Klasse. Meine Verantwortung. Meine Gestaltungsmöglichkeiten

Manche nennen das, was ich zu tun gedenke, eine Aufräum-Aktion. Ist mir zu banal. Ich brauche mehr Pathos:

“Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.”

Und lieber Gott: Bitte erinnere mich doch daran, wenn ich mal wieder Schuld und Verantwortung miteinander vermenge. Kümmere DU dich doch bitte um das Thema “Schuld”. Ist nicht so ganz mein Kerngebiet…

Und morgen? Morgen fahre ich in die Schule. Was kann und will ich an DIESER Schule, in MEINER Klasse, unter DIESEN Voraussetzungen anders machen als bisher?

Die Verantwortung für die Qualität der Beziehungen

Ich kann und ich muss mir meiner Verantwortung für die Qualität der Beziehungen bewusst werden. Für den “Duft in der Bäckerei” (eine Formulierung aus dem phantastischen Buch “Neue Führungskompetenz” von Martin Mourier) bin ICH als Lehrer verantwortlich, nicht das Bildungsministerium. Konkret kann das folgendermaßen aussehen:

Ich setze mich mit Keksen zu meinen Schülern und sage (aufrecht und klar!): „Wisst ihr, ich habe festgestellt, dass es mir in den letzten Wochen nicht gut gelungen ist, für eine gute Atmosphäre zu sorgen. Mir ist aber wichtig, dass wir uns in dieser Klasse wohlfühlen. Jetzt brauche ich eure Ideen: Was kann ich anders machen als bisher?”

Meine Küche. Meine Unordnung. Meine Krümel.

Meine Klasse. Meine Verantwortung. Meine Gestaltungsmöglichkeiten.


Du magst Kekse 🙂 und neigst auch dazu, etwas “unordentlich” über Themen, wie zum Beispiel Schule, Familie, Elternsein, Beziehungen und Bedürfnisse  nachdenken. Dann lade ich dich ganz herzlich ein, in meine Familienakdemie zu kommen. In der Familienakademie kannst du dich gemeinsam mit mir und mit anderen Eltern zu all den Themen austauschen, die dich und andere bewegen. 

Hier geht es lang…

Liebe Grüße, Andreas Reinke

INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN

Selbstwertgefühl durch Einfühlungsvermögen

Selbstwertgefühl durch Einfühlungsvermögen

Ich liebe Geschichten. Gute Geschichten. Geschichten, die mich packen, durch den Fleischwolf drehen, mich nachdenklich stimmen, aufregen, ermutigen, besänftigen, motivieren, belustigen, traurig machen, erinnern.

Wer hat nicht schon während einer Buchlektüre die Nahrungsaufnahme verweigert oder im Kino Rotz und Wasser geflennt? Wer hat nicht schon Erwachsene erlebt, die im Alltag die emotionale Flexibilität einer Gabel zu haben scheinen und plötzlich Tränen tupfen, weil sie auf Netflix absorbiert werden von einer Liebesgeschichte oder einer Tragödie? Und mal unter uns: Wer hat nicht schon mit seinem Kind Filme wie Bambi, E.T. oder Ostwind angesehen, um die eigenen trüben Augen allein dadurch zu erklären, dass man nur „etwas müde“ sei?

Gute Geschichten berühren und verbinden uns. Sie bringen uns in Kontakt mit uns, unseren Erfahrungen, unserem Humor, unserer Trauer, unserer Wut, unseren Träumen, Wünschen, Emotionen, Bedürfnissen, unserer Empathie, unserem Einfühlungsvermögen. Sie stärken unser Gefühl für uns und für andere. Im Sog einer guten Geschichte werden wir zu anderen und sind doch mehr ICH als je zuvor

Ein gesundes Selbstwertgefühl: Alle Gefühle in mir dürfen da sein!

Ich liebe Geschichten. Gute Geschichten. Sie lassen uns spüren, nehmen uns mit, machen uns reich. In uns allen gibt es dieses besondere Vermögen. Das Vermögen, sich einzufühlen. In uns. In andere. In das, was zwischen den Menschen liegt. Unser Einfühlungsvermögen ist ein Schatz, der darauf wartet, von uns und mit anderen entdeckt und gehoben zu werden. Geschichten, die ans Herz gehen, öffnen uns und erinnern uns an uns selbst. Sie sind eine Einladung zum Ich und zum WIR. Sie stärken unser Selbstwertgefühl UND unser Gemeinschaftsgefühl.

Regelmäßig fragen mich Eltern: “Was können wir als Eltern tun, um das Selbstwertgefühl unserer Kinder zu stärken?”

Eltern können zum Beispiel mit ihnen Geschichten erleben, lesen, anschauen, schreiben, erfinden, verarbeiten. Kinder entwickeln dann ein gesundes Selbstwertgefühl, wenn sie an der Seite von einfühlsamen Eltern fühlen dürfen, ohne ständig umsorgt, abgelenkt oder “korrigiert” zu werden. Eltern mit Einfühlungsvermögen unterscheiden nicht zwischen “guten” und “schlechten” Gefühlen. Für sie gehören alle Gefühle dazu: Trauer, Freude, Liebe, Angst, Wut.

Gute Geschichten sind “Fühl-Geschichten”. Sie ermöglichen die so wichtige Lebenserfahrung: Alle Gefühle in mir dürfen da sein.

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Die Erfahrung des “Nicht-Seins”

Und wenn mein Kind ängstlich ist, weil es sich um das Huhn sorgt, das in der Geschichte mit dem „bösen“ Fuchs Gefahr läuft, von eben diesem gefressen zu werden, sage ich nicht: „Ach, mach dir mal keine Sorgen. Ist doch nur eine Geschichte. Vielleicht wird der Fuchs ja auch spontan zum Vegetarier.“ Ich sage entweder gar nichts (und nehme mein Kind empathisch in den Arm) oder ich sage: „Oh ja, das kann ich gut verstehen, dass du dir Sorgen um das Huhn machst.“

Wenn mein Kind wütend ist, weil der Zauberer nichts Gutes im Schilde führt, IST es wütend. Wenn mein Kind traurig ist, weil die kleine Prinzessin ihre Eltern vermisst, IST es traurig. Und wenn sich mein Kind freut, weil die Katzen am Ende des Films eine wilde Party feiern, IST es voller Freude. Zu viele Kinder machen heute die Erfahrung des “Nicht-SEINS”. Sie dürfen nicht wütend SEIN. Sie dürfen nicht ungeduldig SEIN. Sie dürfen nicht überschwänglich SEIN…

Ich liebe Geschichten. Gute Geschichten. Sie nehmen uns mit in fremde Welten…

Digitale Welt

„Ja, aber da gibt es ja auch noch die digitale Welt! Wie gehen wir damit um, wenn wir feststellen, dass unser Kind von den Geschichten seiner PS4-Helden geradezu verschlungen wird?”

Möglichkeit 1: Erziehung, Regeln, Stecker ziehen, Familienkrieg, Beratungsstellen aufsuchen, Psychologen konsultieren, Medienpädagogen befragen…

Möglichkeit 2: Wir schauen unser Kind freundlich an und sagen: „Erzähl` mal, was du heute in deiner Welt erlebt hast und wie es dir dabei erging.“

Auch in der digitalen Welt erleben und schreiben junge Menschen Geschichten und ich werde nicht müde, Eltern zu empfehlen, sich vielleicht eher für das zu interessieren, was ihre Kinder an den Bildschirmen tun, denken und fühlen, anstatt ständig den Teufel an die Wand zu malen oder „Regeln zum kompetenten Umgang mit den neuen Medien“ an die Kühlschranktür zu heften.

Ist es für Kinder und Jugendliche per se gefährlich ist, wenn sie über Stunden Minecraft, Fortnite oder Assassins Creed spielen? Nein, der Meinung bin ich überhaupt nicht. Das Ab- und Eintauchen in fremde Welten wird erst dann gefährlich, wenn es den Ab- und Eingetauchten an einem gesunden Selbstwertgefühl fehlt und sie DESWEGEN untergehen.

Ich bin davon überzeugt, dass Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl keinen Schaden nehmen, wenn sie vierzehn Stunden am Tag Lara Croft spielen (oder Bücher lesen).

Ein stabiles Selbstwertgefühl ist die Basis…

Ein gesundes Selbstwertgefühl ist die Basis, um zum Gestalter der eigenen Lebensgeschichte zu werden. Ob Kinder aus ihrer eigenen Geschichte eine Liebesgeschichte machen oder ein Drama, hängt nicht zuletzt davon ab, ob Eltern einfühlsam, achtsam und anerkennend in Beziehung gehen können. Kinder brauchen die Erfahrung, dass sie so, wie sie sind, okay sind.

Bedingungslos.

Dann werden sie das nächste Level schon packen.

Ich liebe Geschichten. Gute Geschichten…

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Ich möchte dich einladen an einen “geschichtsträchtigen” Ort. In der Familienakademie triffst du auf Menschen mit viel Einfühlungsvermögen und einem Rucksack voller guter, bewegender, inspirierender Geschichten. 

Hier geht es lang…

Andreas Reinke – INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN

Pubertät

Pubertät – Wenn Eltern in Panik geraten…

“Mein Kind kommt in die Pubertät!”, sagte die Mutter und ging in Deckung.
Der Experte runzelte die Stirn und entgegnete mit finsterer Miene: „Gerade in der Pubertät müssen Sie Ihrem Kind klare Grenzen aufzeigen! Auf keinen Fall dürfen Sie alles durchgehen lassen!”

Und wenn sie nicht von der Pubertät des Jugendlichen erschlagen wurden, dann sorgen sie sich noch heute…

Sehr viele Eltern neigen dazu, die natürlichen Autonomiebestrebungen ihrer Kinder zu problematisieren und zu unterbinden. Und ich kann es ihnen nicht verdenken, schließlich treffen sie in ihrem Lebensumfeld gehäuft auf Fachleute, wie zum Beispiel Lehrer, Schulpsychologen oder Erziehungsberater, denen kaum etwas Besseres einzufallen scheint, als vom zukünftigen Scheitern zu faseln, so die Zügel nicht endlich angezogen würden.

Schule will gehorsame Kinder und Jugendliche…

Vor einiger Zeit meldeten sich Eltern bei mir, weil sie angesichts der gegenwärtigen schulischen Situation ihres Kindes – nennen wir ihn mal Max – komplett verzweifelt waren. Sie waren so sehr beeinflusst worden von den Moralpredigten und Angst-Szenarien der Pädagogen, dass sie mittlerweile tatsächlich glaubten, schlechte Eltern zu sein, denen die Erziehungs-Felle schon längst davongeschwommen waren. Seitens der Schule waren massive Drohungen ausgesprochen worden, ein Schulpsychologe war eingeschaltet worden und kein Gespräch lief ohne den Schulleiter ab. Selbstverständlich wurden Gesprächsergebnisse in Form eines Protokolls festgehalten. Man weiß ja nie. Als ich nachfragte, an welcher Stelle der Konflikt begonnen hatte, antworteten die Eltern nahezu entschuldigend: „Max hatte sich verweigert, im Unterricht sein Basecap abzunehmen.“

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Pubertät heißt: Nein zum Gehorsam!

Glücklicherweise kannte mich die Familie bereits seit einiger Zeit, denn meine Spontanreaktion des lauten Auflachens hätte mit Sicherheit für Irritation gesorgt, wenn wir uns an dem Tag zum ersten Mal gesprochen hätten. Ich konnte einfach nicht fassen, dass hier ein riesengroßes Fass aufgemacht worden war, weil ein vierzehnjähriger Junge „Ja!“ zu sich selbst (und seinem Basecap) und „Nein!“ zum Gehorsam gesagt hatte.

Ehrlicherweise ist die Situation für etliche Eltern und Jugendliche vor dem Hintergrund schulischer Tyrannei alles andere als zum Lachen, aber manchmal hilft nur noch Humor. Ich lud die Eltern ein, abends eine Party zu feiern, zu der alle ein Basecap tragen könnten. Ich beendete das Gespräch mit folgendem Satz: „Sie müssen ganz wunderbare Eltern sein, denn Ihr Sohn ist in der Lage, trotz eines immensen äußeren Drucks für sich selbst einzustehen.“

Erziehung zur Verantwortlichkeit?

„Ja, aber Kinder und Jugendliche können doch nicht immer machen, was sie wollen. Und später können sie ja auch nicht…!“

Wie stellen wir uns die Nummer vor? Junge Menschen wie Max werden zum Mitlaufen und zur Überanpassung verpflichtet und dann erwarten wir, dass sie als Erwachsene plötzlich persönliche und soziale Verantwortung übernehmen? Die Pointe ist doch: Wenn an einem erst „trotzigen“ Mäxchen und später „pubertierenden“ Max ein Maximum an Erziehung vorgenommen wird, darf sich doch bitte niemand wundern, wenn sich der erwachsene Max verhält wie ein gehorsamer Zirkuselefant, der in jungen Jahren daran gewöhnt wurde, an einem vergleichsweise kleinen Pflock angebunden zu sein. Als dressierter und wohlerzogener Bulle wird er wahrscheinlich kaum noch in Erwägung ziehen, sich aus den Fußfesseln biographischer Verstrickungen zu befreien. Und das, obwohl ihm als kräftiger Elefant natürlich genügend Muskelkraft zur Verfügung stände. Nein, er wird innerlich verharren wie eine vor sich hinvegetierende Pflanze und an dem festhalten, was die “freiwillige Knechtschaft” (Arno Gruen) an Sicherheit zu spenden verspricht. Er wird funktionieren, ganz gewiss Vieles „richtig“ machen und im Außen Zustimmung erfahren für sein „ambitioniertes Leben“. Aber eines Tages meldet sich über Symptome eine innere Stimme, die sehr deutlich mitteilt: „Nun wird es aber Zeit, dass du mich wiederentdeckst.“

Der Weg zum Psychotherapeuten – Der Weg zu sich selbst

Ich frage Eltern manchmal, ob sie schon mal versucht haben, einen Termin bei einem Psychotherapeuten zu bekommen. „Ja“, sagen einige, „und da muss man viel Geduld aufbringen, weil man oft erst nach einem Jahr einen Platz bekommt.“ Woran liegt das? Daran, dass es zu wenige Therapeuten gibt oder diese zu wenig arbeiten? Nein, selbstverständlich nicht. Die Praxen werden überrannt, weil unzählige Erwachsene eines Tages in Form von Krisen, Wendepunkten und Brüchen merken, dass sie mit den anerzogenen Überlebensstrategien nicht glücklich sind und wohl auch nicht glücklich werden.

Übrigens: Wohl dem, der einen Termin bekommt. Ich bin kein Psychotherapeut, aber ich denke, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte, dass eine der wichtigsten Grundbotschaften im Zuge einer Therapie lautet: “Sie müssen lernen, wieder `Ja` zu sich selbst zu sagen.”

Richtige Erziehungsstile während der Pubertät?

“Okay, aber welcher Erziehungsstil ist denn nun zu empfehlen, wenn Kinder in die Pubertät kommen?”

Meine Antwort: Keiner.

All diese restriktiven Erziehungsversuche, deren Ausgangsperspektive die ausgesprochene oder gedachte Formulierung „Wenn nicht, dann…!“ enthält, beeindrucken im Regelfall nur den, der gerade erziehen will. Sie erwecken bisweilen durchaus den Anschein, als würden sie schnell und effektiv wirken. Allerdings sollten wir bedenken, dass klassische erzieherische Maßnahmen eher nicht dazu führen, dass junge Menschen plötzlich einsichtig werden und sagen:

“Danke Mami und Vati, jetzt habe ich verstanden. Die Mütze muss vom Kopf, Rauchen ist ungesund und ich sollte besser mal die Frankfurter Allgemeine lesen, als so viel Zeit vor dem Computer zu verbringen.” Nein, klassische Erziehungsmodelle sind zumeist nur deswegen (vorübergehend) wirksam, weil sie die Integrität des zu Erziehenden bedrohen und keine alternativen Handlungsoptionen zulassen. Im Übrigen – und damit möchte ich mich an dieser Stelle nicht ausführlicher auseinandersetzen – sind diese modern und freundlicher wirkenden Modelle, wie zum Beispiel das ständige Loben oder das manipulative Belohnen nur die Kehrseite einer Erziehung, die auf Drohungen und Strafen (neudeutsch: Konsequenzen) setzt.

Alternative: Beziehung statt Erziehung…

Was ist die Alternative? Hier eine vielleicht etwas ungewöhnliche Antwort in Form eines Briefes:

Liebe Eltern,

versucht nicht, euren Kindern die Ecken und Kanten des Lebens vorzuenthalten. Krisenklau signalisiert Misstrauen und unterbindet Entwicklungsmöglichkeiten. Macht aus euren Kindern keine Glückskäfer, denn sie tragen schwer an den Lasten elterlicher Glückserwartungen. Wenn eure Kinder durch Krisen gehen, stellt euch an den Wegesrand, schenkt ihnen euer Vertrauen, verbindet Wunden und reicht Getränke. Geht ruhig auch eine Meile in den Schuhen eurer Kinder und spürt hin. Nichts scheint der Entwicklung von Kindern zuträglicher zu sein, als dass sie sich von ihren Eltern gesehen fühlen. Aber vergesst nicht, die Schuhe eurer Kinder wieder auszuziehen. Es sind nicht eure Schuhe, es ist nicht euer Weg, es ist nicht euer Leben. Eure Kinder gehören sich selbst. Seid empathisch, einfühlsam, aufmerksam UND klar. Das heißt: Leistet Widerstand und teilt euren Kindern mit, was ihr denkt. Passt gut darauf auf, die Krisen eurer Kinder nicht zu euren Krisen zu machen. Kinder stecken voller Energie, aber sie ertragen es auf Dauer nicht, wenn ihnen in Liebesbeziehungen Hilfe angeboten wird, um dann irgendwann die Erfahrung zu machen, dass sie denjenigen zu Hilfe kommen müssen, die einst Hilfe anboten. Kinder ersticken an Schuldgefühlen, wenn sie den anmaßenden Gedanken denken und glauben, für das Wohl und Übel ihrer Eltern verantwortlich zu sein.

Pubertät ist keine Krankheit!

Und wer es etwas „bodenständiger“ mag:

  • Geht mit euren Kindern in Beziehung. In eine gleichwürdige Beziehung…
  • Seid persönlich.
  • Gebt ihnen echte Rückmeldungen, ohne sie zu entwürdigen.
  • Führt ein eigenes Leben.
  • Verbindet eure Wunden, wenn sich eure Kinder langsam abkapseln.
  • Glättet eure Sorgenfalten.
  • Sprecht möglichst „normal“.
  • Interessiert euch.
  • Hört auf zu referieren und zu diskutieren. Hört lieber zu.
  • Haltet euch mit Lösungen zurück.
  • Mischt euch nicht ständig ein.
  • Feiert Autonomiebestrebungen.
  • Fragt eure Kinder, ob sie eure Unterstützung wollen und brauchen.
  • Prüft, wer gerade ein Problem hat: Eure Kinder oder ihr…
  • Achtet eure Grenzen und die eurer Kinder!!!!!!!!
  • Lasst euch nicht verrückt machen. Auch nicht durch die Schule.
  • Hört auf zu erziehen. Das bringt sowieso nichts!
  • Und macht euch bitte klar: Pubertät ist keine Krankheit. Pubertät ist eine natürliche Entwicklungsphase!!!

———————————————————————————–

Dein Kind kommt / ist in der Pubertät? Du bist herzlich eingeladen, in meine Familienakademie zu kommen, um dich mit mir und anderen Eltern darüber auszutauschen, wie du mit deinem “pubertierenden Kind” in eine gleichwürdige Beziehung kommen kannst. 

Hier geht`s lang… – Ich freue mich auf dich. Echt jetzt 🙂 

Andreas Reinke – INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN


Bildnachweis: istockphoto.com / pidjoe