Beiträge

Schule - Wenn Anpassung in Überanpassung mündet

Schule – Wenn Anpassung in Überanpassung mündet…

Wenn man sich vor Augen führt, auf was und auf wen sich junge Menschen an unseren Schulen jeden Tag einstellen (müssen), kommt einem die Idee der fehlenden Anpassung bisweilen vor wie ein schlechter Witz. Schüler von heute müssen so viel Energie in die Überlebensstrategie “Überanpassung” stecken, dass ihnen oftmals nicht mehr genügend Energie bleibt, um sich auf „ihr“ eigentliches Lernen zu konzentrieren oder auf (aus unserer Sicht) „bedeutsame“ Freizeitaktivitäten einzulassen.

Nein, die hauen sich nach Schulschluss vor den Rechner und essen Chips.

Medienverhalten und Bedürfnisse

Selbstverständlich ist das Thema „Kinder / Jugendliche und die neuen Medien“ zu komplex ist, als dass es sinnvoll wäre, einen einzigen Gedanken zu bemühen, um es als geklärt abzutun. Ich will an dieser Stelle nur anbieten, dass wir das Medienverhalten unserer Kinder besser in einen Gesamtkontext stellen, als es reflexartig zu verteufeln. Das Leben etlicher Kinder ist heute zu einem Großteil geprägt von „Schlag das Mathebuch auf und lerne!“, „Du gehorchst deinen Lehrern!“ und „Wenn nicht, dann…!“.

Steckten wir in einem ähnlichen Alltag fest, träfen wir uns zum Feierabend ganz sicherlich auch nicht mit Freunden im Wald, um Pflanzen zu bestimmen oder Buden zu bauen. Nein, auch wir verbrächten unsere karge Freizeit wohl eher damit, diejenigen Bedürfnisse zu befriedigen, die in den acht Stunden vorher unterdrückt werden mussten: Ruhe, Integrität, Autonomie, Selbstwirksamkeit, Spielen, Erholung, Leichtigkeit, Distanz, Freiheit…

Ich schenke dir jede Woche ein neues und exklusives Impuls-Video zu den Themen FamilieElternseinBeziehungenSchule.

Trag dich hier ein, um über neue Videos benachrichtigt zu werden:

Das Leben ist kein Ponyhof

„Ja, ja“, beginnen manche Erwachsene ihr Referat zum Thema „Das Leben ist kein Ponyhof“, „in meinem Arbeitsalltag muss ich mich auch anpassen.“ Das mag sein und das ist auch überhaupt kein Problem. Wir alle mussten und müssen lernen, die eigenen Bedürfnisse, Grenzen, Wünsche und Werte im Spannungsfeld aus Integrität und Kooperation zu „parken“. Allerdings gibt es einen riesengroßen Unterschied zwischen “Bedürfnisse parken” und Bedürfnisunterdrückung.

Ich sehe ein grundsätzliches Problem darin, dass sich Kinder und Jugendliche in der Schule auf Kosten des Eigenen ständig überanpassen müssen. Das alleine sollte uns schon mehr als nachdenklich stimmen. Hinzu kommt, dass sich permanent den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass es ihnen an Kooperationsbereitschaft und Einstellung mangelt. Für nicht wenige Schüler ist genau DAS der Tropfen, der das Fass irgendwann zum überlaufen bringt.

Würden wir auf unserer Arbeitsstelle das erleben, was Schüler in ihren Schulen ertragen müssen, würden wir auf Dauer wahnsinnig und aggressiv werden.

Dazu ein Gedanke von Arno Gruen:

„Das ist es, was Menschen zur Gewalttätigkeit treibt: Die fehlende Möglichkeit, eigene Bedürfnisse und Wahrnehmungen zum Kern der eigenen Identitätsentwicklung zu machen.“

Überanpassung und ihre Folgen

Auffällig gewordene Schüler sagen über ihr Verhalten: “Wir haben sehr lange mitgemacht und nun ist Schluss!” Sie kooperieren nicht zu wenig, sie haben viel zu lange und viel zu intensiv kooperiert.

Wer als Lehrer der Auffassung ist, Kinder und Jugendliche über Maßnahmen, Sanktionen und Einträge ins Mutti-Heft gefügig machen zu müssen, hat nicht verstanden, dass entsprechende “Problemlösungen” das bereits vorhandene Elend der jungen Menschen eher noch verstärkt. Besorgniserregend ist für mich an der Stelle die zunehmende Tendenz, Eltern zu instrumentalisieren: „Sprechen Sie mit Ihrem Kind und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind den Unterricht nicht mehr stört!“

Wer als achtjähriges Kind mit einer Mutter zusammenlebt, die hilflos und mit Sorgenfalten versucht, die entsorgte Schulverantwortung zu übernehmen, steckt in einem existentiellen, zweigeteilten Dilemma: Es hat jetzt nicht mehr „nur“ Probleme mit und in der Schule. Nun fühlt es sich auch noch verantwortlich für die Sorgenfalten der Mutter. Und das ist wirklich furchtbar, denn Kinder sind in gewisser Weise anmaßend. Sie maßen sich an, sich verantwortlich zu fühlen für das Wohlbefinden ihrer Eltern. Sie versuchen unbewusst Situationen und Sorgenfalten zu glätten…

“Jetzt bin ich brav!” – Ungesunde Anpassung in der Schule

Was macht also ein Kind, wenn es – von Gewissensbissen geplagt – von der besorgten Mutter zu hören bekommt, dass es sich benehmen muss? Es wird sich vornehmen, sich in der Schule zu benehmen. Und dann geschieht möglicherweise das Wunder:

Es klappt! Zwei, drei Tage lang (möglicherweise auch deutlich länger) wirkt es wie ausgewechselt. Es „macht mit“, kämmt sich die Haare, sagt „Guten Tag, Frau Lehrerin…“, ordnet sich unter, meldet sich, bespricht am Ende des Schultages, ob es sich an die Regeln gehalten hat, isst das Pausenbrot, packt den Ranzen, verkündet, dass Frau Messner die beste Lehrerin von der ganzen Welt ist und geht nach dem Sandmännchen ins Bett. Alles gut!

Alles gut?

Wenn junge Menschen in der Schule an Überanpassung zu ersticken drohen…

Nein, es ist nicht alles gut, weil sich insbesondere jene, die vor dem Hintergrund ihrer Professionalität wissen sollten, dass Symptome Botschaften sind und Machtmissbrauch keine Alternative ist zum Gefühl der Machtlosigkeit, keineswegs zufriedengeben sollten mit dem „guten Benehmen“ des Kindes.

Der Tag wird kommen, an dem das achtjährige Kind an den Strapazen der „Abmachungen“ bzw. Überkooperationsleistungen zu ersticken droht. Es wird wieder auffällig werden. Nicht jedoch, weil es nicht verstanden hat, wie man sich zu benehmen hat, sondern weil die Erwachsenen nicht verstanden haben, was es braucht.


In meiner Familienakademie unterstütze ich dich dabei, einen guten Umgang mit dem Thema “Schule” zu finden. Du kannst all die Fragen, Unsicherheiten, Ängste und Wünsche aussprechen, die dich bewegen und mit mir und mit vielen anderen Eltern in den gleichwürdigen Dialog gehen. 

Hier geht`s lang. 

Andreas Reinke – INSPIRATION FÜR ELTERN UND PÄDAGOGEN